Sicherheit

Home
Vorwort
Problemstellung
multirapid
Technik
dynamisches Terminal
Netzkonzeption
Sicherheit
ähnliche Vorschläge
Zukunftsaussichten
Quellenverzeichnis
Impressum

 

 
 

 

 

Bei einer Neuentwicklung von Fahrzeugen, muss zum Schutz von Menschen und Gütern die Sicherheit an erster Stelle stehen.

Vom Schiff über Eisenbahn, Straßenfahrzeugen bis hin zu Flugzeugen und sogar dem Spaceshuttle wird zwar die höchstmöglich Sicherheit gewünscht und auch angestrebt, ist aber aufgrund der verschiedensten Einflüsse, Grundkonzeptionen und den damit zusammenhängenden Naturgesetzen nie perfekt zu erreichen.

Von Sabotage, Terrorismus und schweren Naturgewalten einmal abgesehen, lassen sich die die meisten Unfälle auf Versagen von Mensch oder Technik zurückführen.

Menschliches Versagen entsteht überwiegend durch schlechte Qualifikation, Selbstüberschätzung, Unaufmerksamkeit oder Ermüdung.

Diese Unfallquellen können beim multirapid im Magnetfahrbetrieb durch automatisierte, redundante Steuerungs- und Kontrollkonzeptionen weitestgehend ausgeschlossen werden. Um den Straßenbetrieb sicherer zu gestalten, sollte man mehr Wert auf technische Prävention legen, als auf die Abschwächung von Unfallfolgen. Statt Airbag, Gurt, Knautschzone und Seitenaufprallschutz sollten besser Sensoren, Computer und elektronische Leiteinrichtungen das Fahrverhalten und die Umgebungssituation kontrollieren und Notfalls auch direkt und unmittelbar auf Richtung und Geschwindigkeit des Fahrzeuges einwirken. Ähnlich dem heutigen ABS wird es dadurch möglich, fast alle sicherheitsrelevanten Messwerte zu erfassen und bei Überschreitung vorgegebener Grenzwerte zur automatischen Korrektur dieser Werte zu intervenieren.

Das bereits in Erprobung befindliche System "Floating Car Data" (FCD) ist dazu bereits ein erster entscheidender Schritt. Es wird das heute schon übliche "Stationäre-Erfassungs-System (SES) nach und nach völlig ablösen. (9)

Im Interesse der Sicherheit sollte diese Entwicklung bis zu intelligenten Robotersystemen und somit zu einem funktionierenden Autopiloten für den Straßenbetrieb forciert werden.

Technisches Versagen wird meist durch Korrosion, Verschleiß und Materialermüdung oder durch menschliches Versagen bei Konstruktion Reparatur und Wartung verursacht. Da der multirapid im Magnetbetrieb berührungsfrei schwebt, entfällt der Verschleiß infolge von Reibung fast völlig. Um technisches Versagen durch Korrosion zu verringern, sollte der Einsatz von Legierungen ähnlich denen im Flugzeugbau geprüft werden.

Vor dem Wechsel auf die Magnettrasse müssten die wichtigsten Komponenten des Fahrzeuges elektronisch durchgeprüft werden und im Zweifelsfall vom System abgewiesen werden.

weiter:    

Home | Vorwort | Problemstellung | multirapid | Technik | dynamisches Terminal | Netzkonzeption | Sicherheit | ähnliche Vorschläge | Zukunftsaussichten | Quellenverzeichnis | Impressum

Stand: 27.10.10